Was ist Rad und Kunst: Stadt Sulz am Neckar

Seitenbereiche

Was ist Rad und Kunst

Hauptbereich

Rad und Kunst

Einfach nur Radfahren kann man (fast) überall. Wenn Sie aber entschleunigen möchten, den Weg als Ziel sehen, Menschen begegnen wollen und gerne auf Entdeckungs- reise zu Kunst und Kultur gehen – dann ist das Neckar- Erlebnis-Tal genau richtig für Sie.

Eine Tour entlang des Neckars und seiner Seitentäler mit neuen, intensiven Eindrücken zu verbinden: Das ist die Idee von „Rad und Kunst im Neckar-Erlebnis-Tal“.

Eutingen im Gäu

In den Fluren des Rathauses werden in der östlichsten Gemeinde des Landkreises Freudenstadt wechselnde Kunst- ausstellungen gezeigt. Dabei hat Kunst in den schon seit der Steinzeit besiedelten Ortsteilen Eutingen, Göttelfingen, Rohr- dorf und Weitingen eine sehr lange Tradition. Bei Grabungen in den Jahren 2001/2002 wurde eine Götterhalle mit den sogenannten „Zwölfgöttern“ gefunden.

Die zwölf olympischen Götter hatten im Altertum große Bedeutung. Sie wurden oft als Gemälde und im Relief, aber auch in Form von Statuengalerien dargestellt. Im Mittel- meerraum sind alle diese vollplastischen Götterreihen ver- loren gegangen, so dass die Figurengruppe von Rohrdorf das einzige erhaltene Zeugnis einer großplastischen Dar- stellung der Zwölfgötter aus dem Altertum darstellt.

Nachbildungen eines Teils der gefundenen Götter können im Eingangsbereich des Rathauses in Eutingen während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Zudem befindet sich eine Schautafel am Fundort im Gewerbegebiet Hummelberg.

Horb am Neckar

Historische Kunst

zeigt am Marktplatz das Stadtmuseum Horb. Grabbeigaben aus der Völkerwanderungszeit, Schriften aus dem Bauernkrieg, sakrales Kunsthandwerk, Genremalerei aus dem Biedermeier, Stadtansichten oder neuzeitliche Nachtwächterkontrolluhren sind hier zu entdecken.

Zeitgenössische Kunst

bieten in Wechselausstellungen u.a. die Galerie des Kunstvereins Oberer Neckar e. V. und das Forum des Projekt Zukunft e. V.
im Kloster bei der Stiftskirche, die KUNST im RATHAUS am Marktplatz und die kleine private Galerie raum für kunst im Stubenschen Schlösschen. Moderne Skulpturen bereichern

viele öffentliche Plätze.

Weitere Informationen über das bunte Kunst- und Kulturleben in Horb finden Sie unter www.horb.de.

Rottenburg am Neckar

Die Bischofsstadt Rottenburg am Neckar ist reich an kulturellen Schätzen und Veranstaltungen. Das römische Sumelocenna- Museum sowie das Diözesanmuseum des Bistums Rottenburg- Stuttgart laden zu einem Besuch ein. Wechselnde Sonderaus- stellungen in beiden Museen ergänzen das Angebot.

Zudem organisiert der Kulturverein eine Reihe an Konzerten auf dem Marktplatz und im Kulturzentrum Zehntscheuer sowie wechselnde Ausstellungen. Das Kulturzentrum Zehntscheuer beheimatet auch das Sülchgaumuseum, in dem eine Daueraus- stellung zu Vorderösterreich (1381-1806) und Wechselausstel- lungen zur Stadtgeschichte zu sehen sind. Das Kunst- und Kultur- leben wird ebenfalls durch den Künstlerhof Rottenburg geprägt. Rottenburgs kulturelles Leben wird zusätzlich belebt durch ver- schiedenste Feste und Feierlichkeiten, sodass die Stadt und das anschließende Neckar-Erlebnis-Tal zu jeder Jahreszeit ein attraktives Reiseziel darstellen.

Alle kulturellen Highlights, ausführliche Informationen und Öffnungszeiten finden Sie unter www.tourismus-rottenburg.de.

Sulz am Neckar

In der Stadt am Neckar gab und gibt es ein vielfältiges kulturelles und künstlerisches Leben. Von römischen Götter- figuren im Römerkeller-Museum über die legendäre Bernstein- Schule von HAP Grieshaber und die Arbeit aktueller Künstler wie Norbert Stockhus bis zu Darstellungen aus dem Orient im Bauernfeind Museum reicht das Spektrum. Eine Auswahl:

Bauernfeind Museum

Der bedeutendste deutsche Orientmaler Gustav Bauernfeind wurde 1848 in Sulz am Neckar geboren. Sein Schaffen ist im Bauernfeindmuseum mit einer Vielzahl von Werken dokumentiert.

Kunststiftung Paul Kälberer

Atelier und Garten des Malers und Grafikers Paul Kälberer (1896–1974) spiegeln sein Lebensumfeld wider; sie sind in authentischem Zustand erhalten.

Kultur- und Museumszentrum Schloss Glatt

Das Kultur- und Museumszentrum (KMZ) Schloss Glatt ist eine der meistbesuchten Kultureinrichtungen zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb.

Kunstpfad auf dem Wöhrd

Im Stadtpark setzt eine wachsende Ausstellungsfläche mit verschiedenen gestalterischen Mitteln künstlerische Impulse.

Starzach

Die reichen Kohlendioxidvorkommen des „Schwäbischen Sauerlands“ zwischen Bad Niedernau und Bad Imnau bildeten seit Ende des 19. Jahrhunderts für über 100 Jahre die Grund- lage eines eigenen Wirtschaftszweiges, der sogenannten „Kohlensäureindustrie“. In Börstingen und Eyach arbeiteten teilweise mehr als 100 Menschen im Dreischichtbetrieb an
der Förderung, Komprimierung und dem Versand des Industrie- gases. Bis heute lebendig ist die Mineralwasser- und Heil- wasserabfüllung in der Region. Auch sie hat ihre Wurzeln im „Sprudelnden Gold“ – dem Bodenschatz Kohlendioxid aus

dem tiefen Untergrund.

Das Dorfmuseum „Kulturtankstelle“ am Neckartalradweg in Starzach-Börstingen erzählt die Geschichte der Kohlensäure- industrie anhand von Alltags- und Gebrauchsgegenständen, wie z. B. einem Antriebs-Rad für die Verdichtung des Kohlen- dioxid-Gases (siehe Foto). Die uns so bekannte Perlenflasche als Behältnis für das perlende, kohlensäurehaltige Mineral- wasser, ist ein schönes Beispiel für künstlerisch wohlgestaltete Alltagsgegenstände.

Die Geschichte der Kohlensäure und ihre geologischen Grund- lagen ist Teil der Dauerausstellung des Dorfmuseums. Öffnungszeiten siehe www.dorfmuseum-kulturtankstelle.de